Definition zum Kran

Interessanterweise geht die Bezeichnung Kran auf einen Vogel zurück, den Kranich. Ob der an den langhalsigen Kranich erinnernde Ausleger zur Namensgebung führte, ist nicht eindeutig belegbar. Aber, diese Konstruktion bewegt selbst schwerste Lasten elegant durch die Lüfte - wie ein auf Schwingen gleitender Kranich.

Minikrane

MC 87.3 D/E

Spezialkran 8,70 m Hebehöhe in Gesamtansicht freigestellt
max. Hebehöhe 8,70 m
max. Tragkraft 2.820 kg

MC 127.3 D/E

Minikran 12 m in Komplettansicht freigestellt
max. Hebehöhe 12,66 m
max. Tragkraft 2.930 kg

MC 168.4 D/E

Minikran aus dem Beyer Verleih in Komplettansicht freigestellt
max. Hebehöhe 16,80 m
max. Tragkraft 3.830 kg

MC 55.1 E

Mietkran mit 5 m Hebehöhe in Gesamtansicht freigestellt
max. Hebehöhe 5,50 m
max. Tragkraft 995 kg

MC 87.3 D/E II

Minikran aus dem Verleih mit 850 kg Fixhaken
max. Hebehöhe 8,70 m
max. Tragkraft 2.820 kg

MC 168.4 D/E K

Spezialkran 520 kg Tragkraft in Gesamtansicht freigestellt
max. Hebehöhe 16,80 m
max. Tragkraft 3.830 kg

Raupenkrane

RC 93.3 MD

Freigestellter Raupenkran RC 93.3 MD aus dem Beyer-Mietpark
max. Hebehöhe 9,30 m
max. Tragkraft 2.930 kg

RC 164.5 D

Minikran16 m Hakenhöhe in Gesamtansicht freigestellt
max. Hebehöhe 16,35 m
max. Tragkraft 4.900 kg

RC 167.6 D K

Blauer Kran mit Raupenfahrwerk und 6 t Tragkraft
max. Hebehöhe 16,70 m
max. Tragkraft 6.000 kg

Und ebenso wie die Kraniche im Volksmund “Vögel des Glücks“ genannt werden, ist die beeindruckende Technik beim Kran ein Geschenk für den tätigen Menschen. Dessen geniale Konstruktion erleichtert schwerste körperliche Arbeiten unter Nutzung der naturwissenschaftlichen Gesetze in den Bereichen Tragen und Lasten.

Bewegungsspektrum beim Kran:

Per Kran bewegte Objekte lassen sich in horizontaler Richtung, d.h. auf und ab, sowie vertikal, d.h. von der linken zur rechten Seite und umgekehrt, befördern. Weiterhin führen moderne Krane Rotationsbewegungen aus, bis hin zur Endlosdrehung um die eigene Achse.

Spezialisierte Maschinentypen erlauben sogar das Kippen der zu transportierenden Elemente. Je nach Bauweise und Ausstattung können alle diese Bewegungen gleitend oder durch Nutzung einer integrierten Arretierung erfolgen. Während ein Kran heute mit Motor ausgestattet ist, wurde er im Mittelalter manuell betrieben. So belegen u.a. historische Abbildungen aus der Hanse-Zeit das kräftezehrende Löschen von Schiffsfrachten per Kran. Für den Antrieb sorgten mehrere Männer innerhalb eines hölzernen Laufrads von mehreren Metern Durchmesser.

Einsatzfelder der Hubtechnik:

Der Kran besitzt ein breit gefächertes Einsatzfeld. Die Maschine wird für Be- und Entladearbeiten bei der Bahn, auf Schiffen sowie zu Umzügen, eingesetzt.

Am bekanntesten dürfte der Bausektor für praktische Arbeiten mit dem Kran sein. Diese Hebetechnik dient ebenso wie Bautrockner, Lastenaufzüge, Heizstrahler, Schuttrutschen oder Trenngeräte zur Erstellung von Fertigungshallen, Eigenheimen, Industriekomplexen oder Straßen. Sie ist im Hoch- und Tiefbau zu finden.

Bis heute existiert keine Konstruktion, deren Bauprinzip die Leistungsfähigkeit der genialen Technologie vom Kran übertrifft. Jedoch unternahmen in den letzten Jahren die Werkzeugkonstrukteure weltweit enorme Anstrengungen zur Erweiterung der Funktionalität dieser Maschine.

Das gegenwärtig auf dem Markt befindliche Kran-Sortiment integriert Maschinen für jeden Bedarf. Am Portfolio etablierter Kranverleiher wie beispielsweise der Beyer-Mietservice KG wird dies deutlich. Das europaweit agierende Unternehmen fokussiert auf den Verleih hochwertiger Technik. Es bietet Maschinen von Qualitätsmarken im Bereich

Jeder Beyer-Kran verkörpert innovative Spitzentechnologie der High-End-Class!
 

hier ist der Inhalt