neuesten Nachrichten

Flug zu den Sternen – Einsatz an Nasa-Flugzeug

März 2021
Scherenbühne SB 80 E an Nasa-Flugzeug SOFIA im Einsatz

SOFIA („Stratospheric Observatory for Infrared Astronomy”) ist eine umgebaute Boeing 747SP mit einem 17 Tonnen schweren Teleskop an Bord. Für insgesamt sechs Wochen stand die Nasa-Maschine auf dem Flughafen Köln/Bonn und startete von dort aus zu regelmäßigen Expeditionen. Am 16. März endete die Mission in Köln. Die Heimatbasis von SOFIA ist Palmdale in Kalifornien. SOFIA ist das einzige fliegende Infrarot-Observatorium der Welt. Ziel der Mission war es, die Entstehung junger Sterne und Planetensysteme zu beobachten und die Milchstraße zu untersuchen. Das fliegende Observatorium ist ein gemeinsames Projekt der Raumfahrtbehörde NASA und des DLRs (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt).

Einzigartig ist das in den Rumpf der Boeing 747SP eingebaute 2,7-Meter Teleskop, welches für astronomische Beobachtungen im Infrarot- und Submillimeter-Wellenlängenbereich genutzt wird. Diese Wellenlängen sind vom Boden der Erde aufgrund des Wasserdampfes in der Troposphäre nicht sichtbar. Daher fliegt SOFIA oberhalb von 12.000 m Höhe. Rund drei bis vier Mal pro Woche flog SOFIA über Westeuropa, um dort astronomische Untersuchungen durchzuführen. Die Flüge starteten am Abend und endeten am frühen Morgen. Der Flughafen Köln/Bonn erfüllte alle Bedingungen, die es brauchte, um die Wissenschaftskampagne durchzuführen. Dazu zählten unter anderem die nötige Infrastruktur, das milde Wetter in der Kölner Bucht, Arbeits- und Laborplätze und die Nachtflugerlaubnis.

Einsatz an SOFIA am Kölner Flughafen

Insgesamt fünf Mietmaschinen unterstützten das Team der Wissenschaftler am Boden bei regelmäßigen Prüfungen und Wartungen an der Boeing 747: Zwei Scherenbühnen, eine Diesel-Gelenkbühne und zwei Stapler. Die SB 80 E, welche im Einsatz zu sehen ist, verfügt über eine Arbeitshöhe von 7,8 m und kann durch Elektroantrieb sowohl im Innen- als auch im Außenbereich genutzt werden. Die große Diesel-Scherenbühne SB 145 SDC verfügt über eine Arbeitshöhe von 14,5 m und ist optimal für Außeneinsätze geeignet. Beide Scherenbühnen schaffen einen vertikalen Höhenzugang. Eine feinfühlige Joystick-Steuerung gewährleistet präzises Rangieren im Einsatzbereich und Versetzfahrten sind auf voller Höhe möglich. Diesel-Bühnen zeichnen sich zudem durch eine hohe Tragkraft und eine große Plattform aus. Die gemietete Diesel-Gelenkhubbühne GTB 265 D erreicht eine maximale Arbeitshöhe von 26,5 m. Eine Gelenkbühne eignet sich perfekt für das überwinden von Hindernissen durch eine große Übergreifhöhe und hohe seitliche Reichweite. Die Frontstapler FS 35 IDK-615 (Dieselantrieb) und FS 18 IES-475 (Elektroantrieb) wurden für den Lastentransport von palettierten Gütern gemietet. Der Diesel-Stapler bietet den Vorteil einer hohen Leistungskraft, Steigfähigkeit sowie Traktion und ermöglicht Dauereinsätze im Außenbereich. Dagegen ist der FS 18 IES-475 optimal für den Gütertransport im Innenbereich geeignet. Ausgestattet mit Blue-Spot wird der heranfahrende Stapler auch in unübersichtlichen Hallen mit erhöhtem Geräuschpegel von Personen frühzeitig erkannt.

Die spannende Vielfalt unserer Maschinenwelt

Nicht nur auf Flughäfen, sondern an unzähligen weiteren Einsatzorten europaweit, werden täglich Maschinen für spannende Einsätze genutzt. Für verschiedenste Branchen kommt die wirtschaftliche Maschinenmiete in Frage. Professionelle Höhenzugangstechnik von namenhaften Herstellern in höchster Qualität für Einsätze auf bis zu 50 m Arbeitshöhe. Für jeden Höheneinsatz die richtige Arbeitsbühne. Malerarbeiten, Reparaturen und Montagen auf Höhe oder Baumschnittarbeiten sind nur einige der unzähligen Einsatzgebiete. Die modernen Rotoren und starren Telestapler der Mietflotte sind kraftvoll und bieten durch eine Vielzahl an Anbaugeräten mannigfaltige Einsatzmöglichkeiten. So wird aus dem Telehandler schnell ein Kran, ein Lader oder eine Arbeitsbühne. Branchen wie Handwerk, Industrie und Landwirtschaft nutzen regelmäßig die zuverlässige Maschinenmiete für Lang- und Kurzzeitmieten. Einer der spektakulärsten Einsätze war das Verheben eines Formel-1-Wagens aus einem Museum. Hierbei punktete der starre Teleskopstapler TSS 1840 S durch seine Tragkraft von 4.000 kg und seine seitliche Reichweite von bis zu 13,08 m. Für Firmen- und Privatkunden wird eine große Auswahl an Baumaschinen zur Miete angeboten. Bagger, Radlader, Dumper und Verdichtungsgeräte unterstützen bei Erdbewegungsarbeiten und vielen weiten Bauprojekten.