Beyer-Mietservice – Jobreport zum Einsatz im Kölner Dom

Februar 2017.

Ausgefahrene Elektro-Scherenbühne bei der Reinigung von Pfeilerfiguren im Kölner DomWährend auf den Außenbaustellen rund um den Dom die witterungsbedingte Winterpause eingekehrt war, gab es im Inneren des Kölner Doms einiges zu tun. Hier waren zwei Scherenbühnen der Beyer-Mietservice KG im Einsatz. Die Arbeitsbühnen mit der Bezeichnung SB 140 ELDI-II unterstützen die Versetzsteinmetze der Kölner Dombauhütte bei den umfangreichen Reinigungsarbeiten im Innenbereich des Wahrzeichens der Rheinmetropole. Es galt, die Pfeiler und Pfeilerfiguren im Lang- und Querhaus vorsichtig von Staub zu befreien.

Die Figuren auf den Pfeilern stammen aus dem 19. Jahrhundert und wurden größtenteils in der Werkstatt des Dombildhauers Peter Fuchs (*1829, + 1898) im 19. Jahrhundert gefertigt. Es handelt sich um Gestalten des Alten und Neuen Testaments und um nachbiblische Heilige.

Der untere Bereich der Baldachine und ein Teil der Konsolen, auf denen die Skulpturen stehen, stammen noch aus der Zeit des Mittelalters, als der Dom erbaut wurde. Weil aber die Arbeiten am Dom um das Jahr 1520 zunächst eingestellt wurden, fanden die Skulpturen erst mehr als 300 Jahre später auf den Konsolen ihren Platz.

SB 140 ELDI-II – die optimale Lösung für Einsätze auf Höhe in sensiblen Innenbereichen

14 m Elektro-Scherenbühne bei der Reinigung von Pfeilerfiguren im Kölner DomDie wendigen, emissionsfreien und kompakten Scherenbühnen aus der Beyer-Mietflotte boten für diesen Einsatz die optimale Ausstattung, die unter anderem einen Elektro-Direktantrieb, eine weiße non-marking Bereifung und eine 90°-Lenkung umfasst. Letztere bietet beim Einsatz einen geringen Wenderadius. In Kombination mit kompakten Baumaßen (2,48 m Länge und 1,15 m Breite) und einer stufenlos regulierbaren Proportionalsteuerung boten die Scherenbühnen aus der Beyer-Mietflotte ein zügiges und präzises Agieren zu den einzelnen Pfeilern und Pfeilerfiguren. Gerade bei Verwendung von Höhenzugangstechnik in sensiblen Innenbereichen, wie bei diesem Projekt, kommt es auf die richtige Ausstattung an. Das boten die Scherenbühnen SB 140 ELDI-II mit ihrer nicht-markierenden Vollgummi-Bereifung. Zugleich brachten sie die Versetzsteinmetze im Dom auf optimale Höhe. Mit einer maximalen Arbeitshöhe von 14 m und einer 2,27 m langen und 1,12 m breiten sowie um 0,90 m verlängerbaren Plattform und einer maximalen Tragkraft von 320 kg brachten die Elektro-Scherenbühnen auch die nötige Kapazität mit, um Handwerker und Reinigungsmaterial auf Höhe zu bringen.

Einsatz am Kölner Dom

hier ist der Inhalt